Zeitungsartikel in der Berner Zeitung vom 08.05.2017

09. Mai 2017

„Er erschlug drei Hundewelpen mit einer Schaufel“

Zum Artikel

Zeitungsartikel im Bieler Tagblatt vom 05.05.2017

09. Mai 2017

„Den ‹Lumpechatze› werde ich den Garaus machen“

Zum Artikel

Medienmitteilung Schweizer Tierschutz STS und Dachverband Berner Tierschutzorganisationen (DBT)

24. Januar 2017

Kein Fischen ohne Nachweis der Sachkunde

Medienmitteilung

DBT erhebt Beschwerde

15. August 2016

Der Dachverband Berner Tierschutzorganisationen (DBT) erhebt Beschwerde
gegen eine Verfügung des Veterinärdienstes des Kantons
Bern (Deutsch/Französisch)

Beibehaltung Sachkundenachweis für Hundebesitzer

13. August 2016

grundel1024_0

Der Dachverband Berner Tierschutzorganisationen (DBT) setzt sich für die Beibehaltung, aber qualitative Verbesserung und Reformierung des Sachkundenachweises für Hunde ein. Pressemitteilung auf Deutsch und Französisch

Neuer Präsident des Dachverbandes Berner Tierschutzorganisationen

18. Mai 2016

An der Delegiertenversammlung des Dachverbandes Berner Tierschutzorganisationen (DBT) wurde Dr. med. vet. Rolf Frischknecht einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt.

Der 57-jährige Tierarzt hat nach dem Studium in Zürich in verschiedenen Gross- und Kleintierpraxen der deutschen Schweiz und in der Romandie gearbeitet, bevor er am Tierspital Bern eine Spezialausbildung in Veterinärpathologie und Toxikologie absolvierte.
Seit 1994 ist er als amtlicher Tierarzt für den Bund tätig (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV (früher: Bundesamt für Veterinärwesen)). In verschiedenen Funktionen setzte er sich mit den Aufgaben Ein- und Ausfuhr, rechtliche Erlasse, Inlandvollzug, EU-Gesetzgebung, Kommunikation, Ausbildung, Projekt- und Datenmanagement, Organisation, Risikoanalyse, Qualitätssicherung, Artenschutz und Evaluation auseinander. Im Rahmen der Erarbeitung der neuen Tierschutzverordnung leitete er 7 Arbeitsgruppen, um tragfähige Konsenslösungen einbringen zu können.

Gegenwärtig arbeitet Rolf Frischknecht im internationalen Bereich des BLV und vertritt im Lenkungsausschuss Sachkundenachweis SaNa die behördlichen Interessen im Tierschutzbereich.

Als neuer Präsident des DBT wird Dr. Rolf Frischknecht die Interessen der dem DBT angeschlossenen Tierschutzvereine gegenüber den Behörden und der Öffentlichkeit vertreten.  Zu seinen Zielsetzungen gehört es, die bis anhin schon gute Zusammenarbeit mit den Behörden und zwischen den angeschlossenen Verbandsmitgliedern noch weiter zu stärken.

Privat ist Rolf Frischknecht verheiratet und Vater von 7 Kindern. Er hält diverse Heimtiere und Geflügel. Daneben ist er aktiv in verschiedenen Umweltorganisationen und in der Gemeindepolitik. Als Mitglied der Grünliberalen Partei war er 2015 Nationalratskandidat.

Die abtretende Präsidentin Alexandra Spring verbleibt im Vorstand und wird dort ihre Ressourcen – zusammen mit dem Vorstandsmitglied Helen Holzapfel Pürro – vorrangig für die Wahrnehmung und Ausübung des Beschwerde- und Klagerechts in Tierschutzfällen verwenden.

Für weitere Informationen stehen Ihnen

Herr Rolf Frischknecht, DBT-Präsident, (079 370 17 12)

sowie die bisherige Präsidentin und neu Vorstandsmitglied,

Alexandra Spring (076 414 28 68), zur Verfügung.

 

Jahresbericht 2015

08. April 2016

Unter Dachverband/Dokumente/Jahresberichte finden sie nun den Jahrebericht 2015

Petition „Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen in der Schweiz“

08. April 2016

Verwilderte Streunerkatzen gibt es nicht nur im Ausland. Auch in der Schweiz leben zahlreiche zum Teil herrenlose Katzen, die sich unkontrolliert untereinander und mit unkastrierten Hauskatzen vermehren. Grosse Streunerpopulationen führen zu Krankheiten, an denen die Tiere qualvoll sterben. Deshalb unterstützt der DBT die Petition „Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen in der Schweiz“, die von Network for Animal Protection (NetAP) und der Stiftung für das Tier im Recht (TIR) lanciert wurde. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, die Petition zu unterzeichnen, finden Sie unter folgendem Link:

http://www.kastrationspflicht.ch/de/

Bitte helfen auch Sie mit und unterschreiben Sie die Petition. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

National- und Ständeratswahlen am 18. Oktober 2015

07. Oktober 2015

Wählen Sie umwelt- und tierfreundliche Politiker! Hier finden Sie wertvolle Informationen darüber, welche Politikerinnen und Politiker sich für Umwelt- und Tierschutzanliegen einsetzen:

FLYER auf deutsch und auf französisch

www.animaux-parlement.ch

Gerne machen wir Sie auch auf die Nationalratskandidatur von Herrn Rolf Frischknecht aufmerksam, der sich stark im Bereich Fischerei und Tierschutz engagiert: www.rolffrischknecht.ch.

Unterstützung der Hornkuh-Initiative

11. September 2015

Die Hörner gehören zur Kuh – dennoch ist der Grossteil aller Kühe in der Schweiz enthornt. Hornlose Kühe brauchen weniger Platz, jedoch fehlt ihnen ein wichtiges Körperpflege- und Kommunikationsorgan. Die Hornkuh-Initiative will erreichen, dass Halterinnen und Halter von behornten Kühen finanziell unterstützt werden. Interessante Fakten und Unterschriftenbögen für die Unterstützung der Hornkuh-Initiative finden Sie auf www.hornkuh.ch

logoHornkuh